One Minute

2008
von Simon Stephens
ÖEA

 

Theater Phönix, Linz

 

Regie: Volker Schmidt
Bühne: Georg Lindorfer
Kostüme: Cornelia Kraske
Lichtgestaltung: Stefan Pfeistlinger

 

Mit: Lisa Fuchs, Matthias Hack, Theo Helm, Melanie Herbe, Judith Richter.

Am Rande der Entführungsgeschichte eines Mädchens entwickelt der britische Autor Simon Stephens – einer der meistgespielten Gegenwartsdramatiker – fünf bruchstückhafte Momentaufnahmen über das Leben in der Großstadt, die Leere nach der Liebe und den Trost von Fremden.

 Regisseur Volker Schmidt versucht, die Nervosität des Stückes mit Stottern, fahrigen Gesten und ruhelosen Blicken der Darsteller und unzähligen Kaffeetassen zu übertragen – das macht einen beim Zusehen selbst schon nervös.
OÖN

 

…aber auch der Blick auf eine verunsicherte Gesellschaft, auf trügerische Nähe in einem groben, sozialen Netz könnte hoch brisant sein. Ist er aber nicht – und das liegt wohl auch an der Kaffeeautomaten-Regie von Volker Schmidt, der das Brauen von Kaffee zu einem beständigen Ritual in seiner Inszenierung erhebt. Warum nur?
Krone

 

In Volker Schmidts Regie entwickelt das Stück einen bestechenden Rhythmus, der durch das fortwährende Erscheinen des Mädchens auf der Bühne stumm synchronisiert wird.
Der Standard