Zero People

 

2014

Nach „Grundbausteine einer Theorie des Jungen-Mädchens“ von Tiqqun in einer Fassung von Volker Schmidt.

 

Eine Produktion der new space company in Kooperation mit der Garage X.

 

Regie Volker Schmidt  Bühne Marc Bausback  Kostüme Svenja Gassen Maske Julia Mikulitsch  Musik Josch Russo  Video www.rougharts.de Dramaturgie Martje Friedrich Produktionsleitung Julia Wiggers

 

Mit Karin Yoko Jochum, Nancy Mensah-Offei, Michèle Rohrbach, Alexander Ritter, Daniel Wagner

 

 

 

 

 

Zero People baut auf einem Text des anonymen französischen Autorenkollektivs Tiqqun auf, das vor allem durch ihre Streitschrift “Der kommende Aufstand” bekannt ist. In “Grundbausteine einer Theorie des Jungen-Mädchens” beschreibt Tiqqun schlagwortartig, expressiv und voll wütender Ironie das perfekte körperliche Produkt einer seelenlosen, kapitalistischen Sehnsuchtsmaschine, die ständig verführt, doch nie auf Erfüllung aus ist, sich selbst kontrolliert und dem Markt zur Verfügung stellt. Es ist nicht bloß ein weiterer Text über marktwirtschaftliche Mechanismen. Es erzählt vielmehr polemisch von der uns innewohnenden Bereitschaft zur Uniformierung.

 

 

 

Aufbauend auf dieser Theorie, erweitert durch Auszüge aus Tiqquns “Theorie vom Bloom”, entwickelt Volker Schmidt fünf Einzelschicksale, die das Prinzip des Jungen-Mädchens reflektieren und dabei versuchen, ihm bis aufs Äußerste zu entsprechen, um es schließlich zu zerstören. Schmidt zeigt Menschen, die sich im marktwirtschaftlichen Gefüge verloren haben, sich von sich selbst und einander entfremdet haben. Sein als Stationentheater angelegtes Stück wird Schauplatz einer schonungslosen Selbstbefragung der Jungen-Mädchen und gleichzeitig einer grundlegenden Hinterfragung der Lebens- und Denkweisen unserer Gesellschaft.

Volker Schmidt tritt mit Zero People nicht nur den Beweis an, dass Trashtheorie theatertauglich ist, sondern legt einen witzigen und klugen Diskurs über die Mechanismen von Verführung und Liebe in Zeiten des Spätkapitalismus vor.

 

Stück erhältlich bei

Felix Bloch Erben Verlag